Institutionelles Schutzkonzept

Liebe Gemeinde,

das Bistum Limburg hat im letzten Jahr die Gemeinden dazu aufgerufen, ein institutionelles Schutzkonzept (ISK) zur Prävention vor sexualisierter Gewalt mit den Ehrenamtlichen in der Kinder – und Jugendarbeit vor Ort zu erarbeiten.

Pfarrer Glaser hat Verena Nitzling (Nied und Griesheim) und Stefan Hofer (Gallus) mit der Verantwortung für die Erarbeitung eines solchen Konzeptes beauftragt.

Wir, Verena Nitzling vom Bistum Limburg, als geschulte Fachkraft Prävention vor sexuellem Missbrauch ernannt  und Stefan Hofer werden in unserem Pastoralen Raum Frankfurt Nied – Griesheim – Gallus den Prozess der Erarbeitung des ISK vor Ort begleiten.

Die Erstellung des ISK wird nach Stadtteilen geschehen, da der Arbeitskreis sonst zu groß wird und eine konstruktive Mitarbeit ansonsten nur schwer gewährleistet ist.

Ziel allen Engagements zur Prävention vor sexualisierter Gewalt ist eine flächendeckende Kultur der Aufmerksamkeit des Hinschauens, der Sensibilität zur Gefahrenvermeidung und die Erarbeitung eines verbindlichen Verhaltenskodexes.

In den letzten Wochen haben wir in Nied  den Arbeitskreis für das Projekt ISK vor Ort etabliert.

Wir beginnen mit der Erstellung des ISK in Nied.

Aus jeder Zielgruppe, die mit Kindern und Jugendlichen in unserer Gemeinde arbeitet, hat sich eine Person bereit erklärt, sich für das ISK zu engagieren.

Frau Gemeindereferentin Verena Nitzling steht Ihnen als geschulte Fachkraft in allen Fragen der Prävention und im Verdachtsfall von sexuellem Missbrauch als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Sie erreichen Verena Nitzling telefonisch unter:
Tel: 069 / 389831-55 oder per
E-Mail: verena.nitzling@kath-kirche-nied.de

Herzliche Grüße

Rolf Glaser (Priesterl. Leiter des Pastoralen Raumes Nied – Griesheim – Gallus)
Verena Nitzling (Nied und Griesheim)
Stefan Hofer (Gallus)