Neues von
„Kein Weihnachten in Moria“

Liebe Mitträger-Organisationen der Kampagne „Kein Weihnachten in Moria“,

wir möchten euch und Sie heute gerne nochmal gesondert auf die drei Veranstaltungen hinweisen, die in dieser Woche im Rahmen unserer Kampagne stattfinden.

An den Veranstaltungen am 28. und am 31.10. können Sie online teilnehmen.
Für die Veranstaltung am 30.10. ist die Möglichkeit einer digitalen Teilnahme gerade im Gespräch. Wir informieren Sie gerne, sobald Genaueres feststeht.

  1. Online Talk Frieden 4.0: Kein Weihnachten in Moria
    Mittwoch, 28. Oktober
    19.30 Uhr
    Online

Der zweite Talk in der pax christi-Reihe „Frieden 4.0“ beschäftigt sich mit unserer aktuellen Kampagne „Kein Weihnachten in Moria“
Über die aktuelle Situation der Geflüchteten auf den griechischen Ägäis-Inseln, sowie die aktuelle Kampagne „Kein Weihnachten in Moria“ diskutieren:

  • Stefanie Wahl – pax christi-Bundesvorsitzende
  • Luise Amtsberg – MdB, Bündnis90/Die Grünen
  • Dr. Lars Castelluci – MdB, SPD
  • Frank Heinrich – MdB, CDU

Bitte melden Sie sich bis zum 27. Oktober an unter: talk@paxchristi.de
Alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.paxchristi.de

  1. Kein Weihnachten in Moria – Wir haben Platz!
    Freitag, 30. Oktober
    19 Uhr
    Haus am Dom, Worms

Über die aktuelle Lage auf Lesbos informieren und diskutieren an diesem Abend:

  • Prof. Dr. Gerhard Trabert – Arzt, Sozialpädagog, Hochschullehrer
  • Tim Kliebe – Rechtsanwalt
  • Adolf Kessel – Oberbürgermeister der Stadt Worms

Alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie in der angehängten Einladung.

  1. Kein Weihnachten in Moria: Was kann die Zivilgesellschaft tun?
    Samstag, 31. Oktober
    19 Uhr
    Haus am Dom, Frankfurt

Die Fotografin Alea Horst berichtet von ihrem Aufenthalt  auf der Insel Lesbos im September 2020 und zeigt Bilder.
Im Anschluss folgt eine Dikussion über die Handlungsmöglichkeiten der Zivilgesellschaft. Wie können wir uns gegen die politische Blockade der Aufnahme von Geflüchteten engagieren?

Es diskutieren:

  • Stefanie Wahl – pax christi-Bundesvorsitzende
  • Alea Horst – Fotografin
  • Karl Kopp – Leiter Europaabteilung von ProAsyl

Alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie in der angehängten Einladung.

Wir freuen uns auf Ihre zahlreiche Teilnahme.
Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an das pax christi-Friedensarbeitsbüro.

Herzliche Grüße
Daniel M. Untch

— Daniel M. Untch —
Friedensarbeiter pax christi
Rhein-MainRegionalverband Limburg-Mainz
Dorotheenstr. 1161348 Bad Homburg
Tel./Fax: 06172 928679
Mobil: 0160 2332779 und 06172 3806012

www.pax-christi.de

www.facebook.com/pax.christi.rhein.main —————————————————————————————————————————————-
Jede einmalige oder monatliche Spende hilft, unsere spendenfinanzierte Friedensarbeiterstelle zu erhalten.Spendenkonto: Förderverein pax christi LM-MZ, Bank für Orden und Mission Idstein (Zweigstelle der VR Bank Untertaunus), IBAN: DE17 5109 1700 0080 1519 00  BIC: VRBUDE51Online-Spende: http://pax-christi.de/spenden

Weitere Infos: https://pax-christi.de/mehr-ueber-uns/pax-christi-rhein-main-regionalverband-limburg-mainz/foerderverein/

————————————————————————————————————————————-

Weitere Infortmationen:

Kein Weihnachten in Moria – Wir haben Platz!
Freitag, 30. Oktober, 19 Uhr, im Haus am Dom, Worms
Prof. Dr. Gerhard Trabert (Arzt, Sozialpädagoge, Hochschullehrer)
Rechtsanwalt Tim Kliebe (Fachanwalt für Migrationsrecht)
Oberbürgermeister Adolf Kessel

Moria – die Hölle auf Erden. So wird das abgebrannte Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos genannt. Anstatt die obdachlosen Menschen nach dem Großbrand am 8. September zu evakuieren, wurden sie mit Tränengas beschossen und in ein neues, geschlossenes Camp gezwungen. Die Situation – auch auf den Inseln Samos, Chios, Leros, Kos – ist katastrophal und menschenunwürdig, eine Schande für Europa.

Prof. Dr. Gerhard Trabert besuchte im Rahmen seiner internationalen Arbeit schon oft Flüchtlingslager, u.a. auf Lesbos, vor und nach dem verheerenden Brand. Wir zeigen Ausschnitte eines Dokumentarfilms über die Situation auf Lesbos, den Einsatz von Gerhard Trabert, seine persönlichen Erlebnisse, Eindrücke und Erfahrungen.

Anschließend werden Herr Oberbürgermeister Adolf Kessel, Rechtsanwalt Tim Kliebe und Dr. Gerhard Trabert über die humanitäre Katastrophe an den europäischen Außengrenzen, die Politik der Abschottung und Externalisierung diskutieren und überlegen, was getan werden kann und muss, um den Flüchtlingen auf den griechischen Inseln zu helfen und die unbeschreibliche Situation zu beenden. Schließlich wollen wir die Frage nach der Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria durch die Stadt Worms stellen.

Pax Christi Worms und der Helferkreis Asyl Worms e.V. laden zu der Veranstaltung ein und bitten um Beachtung der Hygieneregeln. Voranmeldungen werden per e-mail oder telefonisch gern entgegengenommen: cafeinter@asylworms.de, +49 1575 0328711
Die Veranstaltung wird gefördert vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz RLP.

Mehr:
https://de-de.facebook.com/asylworms/
http://www.pax-christi-worms.de/
https://www.kein-weihnachten-in-moria.de/

Kontakt: Pax Christi Basisgruppe Worms
Wachenheimer Straße 2a
67549 Worms
Email: paxchristi.worms@gmx.de
Tel.: 06241 2061819

—————————————————————————————————————————————

31. 10. 2020, 19.00 Uhr, Haus am Dom, Frankfurt
Präsenzveranstaltung + Livestream
mit aktuellen Fotos und Berichten von Lesbos

Referent*innen:
Alea Horst, Fotografin und Aktivistin
Karl Kopp, Leiter Europaabteilung von PRO ASYL
Stefanie Wahl, pax christi-Bundesvorsitzende

Die Fotografin Alea Horst aus Reckenroth im Taunus war in den letzten Monaten mehrfach auf Lesbos und hat in sehr bewegenden Fotos die Situation vor Ort dokumentiert. Die dramatische Lage geflüchteter Menschen auf Lesbos ließ sie zur Aktivistin werden, die sich mit viel Herzblut für die Rechte der Menschen einsetzt.

Alea Horst wird anhand ihrer Fotos von ihren Aufenthalten auf der Insel Lesbos im September/Oktober 2020 berichten. Im Anschluss diskutieren Alea Horst, die pax christi-Bundesvorsitzende Stefanie Wahl und Karl Kopp von PRO ASYL über die Auswirkungen europäischer Migrationspolitik, Spielräume der Bundesregierung und Handlungsmöglichkeiten von Kirche und Zivilgesellschaft.

Wie kann es gelingen, Bundestag und Bundesregierung zu bewegen, in dieser dramatischen Situation die Geflüchteten auf den griechischen Inseln in Deutschland aufzunehmen? Denn: Noch ein Winter ohne menschenwürdige Unterkünfte wäre nicht nur
eine Schande für Deutschland und Europa, sondern würde weitere Menschen das Leben kosten.

Aufgrund der aktuellen Auflagen ist eine Anmeldung per E-Mail oder telefonisch für die Präsenzteilnahme unbedingt erforderlich:
E-Mail: hausamdom@bistumlimburg.de
Telefon: 0 69 80 08 71 84 00

Der Livestream ist frei und für jeden unter dem Link:
www.youtube.com/hausamdom erreichbar.

Veranstalter*innen:
pax christi Rhein-Main
Regionalverband Limburg

—————————————————————————————————————————————

Das Hedwigsforum unterstützt die Kampagne unseres Kooperationspartners pax christi.

Die Asche der Brände vom 8. September im Flüchtlingslager Moria sind das Ergebnis einer verfehlten Migrations- und Asylpolitik der EU. Das Leid und Elend der Geflüchteten werden bewusst hingenommen, um andere abzuschrecken.

Wir rufen alle Menschen guten Willens dazu auf, mit uns dafür zu sorgen, dass die Geflüchteten von den griechischen Inseln so schnell wie möglich in Deutschland aufgenommen werden.

So machen Sie mit:

Informieren Sie sich und andere!

(Klicken Sie auf das obige Logo und schauen Sie sich das untenstehende Video an)

Sprechen oder schreiben Sie Abgeordnete an!

Kontakt zu Abgeordneten in den Bistümern Limburg und Mainz:

Moria – Abgeordnetenliste_pc_lm.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.9 KB
Moria – Brief Dr. Kessler_pc blanco.doc
Microsoft Word Dokument 337.0 KB
Moria – Brief Dr. Zimmer_pc blanco.doc
Microsoft Word Dokument 337.0 KB

Musterbrief:

Moria – Musterbrief.docx
Microsoft Word Dokument 324.7 KB

 

Unterstützen Sie durch Spenden (Stichwort „Moria“):

pax christi Rhein-Main

IBAN: DE44 3706 0193 6031 1140 10
BIC: GENODED1PAX
Pax-Bank eG