Das Wochenwort 25

„Er übertrug alle Verantwortung seinen Dienern,…“ (Mk 13,34)

 

 

Das heutige Wochenwort kommt von:
Ruben Manger, Gemeindereferent

Sonntag, 29. November 2020

„Er übertrug alle Verantwortung seinen Dienern,…“ (Mk 13,34)

Mit dem heutigen Sonntag beginnt nicht nur ein neues Kirchenjahr, sondern vor allem die Adventszeit. Im Evangelium dieses Sonntags kriegen wir einen Hinweis, wie wir mit dieser Zeit, die vor uns steht umgehen sollen. Es ist aber auch ein genereller Aufruf, wie mit der Erwartung der neuerlichen Ankunft Christi in der Welt umzugehen ist.

Dabei gibt es zwei Aspekte, die wesentlich sind. Der eine wird sehr deutlich benannt, ist klar formuliert und wird mehrfach erwähnt.

„Seid wachsam!“

Wir sollen aufmerksam sein, denn wir wissen – im Gegensatz zu Weihnachten – nicht, wann es soweit sein wird. Wir haben keinen Adventskalender, der uns sagt: „Noch so oft, darfst du Schokolade essen oder ein Bier trinken, bis der Heilige Abend da ist.“ Wir haben auch keinen Adventskranz, der uns hierüber Auskunft gibt. Wir wissen nur, dass ER kommen wird, darauf können wir vertrauen. Wir sollen aufmerksam sein und das Haus hüten und bewahren, das der Herr uns hinterlassen hat. Für die Adventszeit heißt das: „Nimm jeden Tag als Aufforderung, über dein Handeln und den Umgang der Gesellschaft mit den Menschen am Rand nachzudenken und gegebenenfalls zu verändern.“

Es liegt also an UNS…

…Nicht, wann ER kommen wird, sondern, dass wir diese Zeit nutzen. UNS ist auch heute noch vom Hausherrn die Verantwortung übertragen worden, alle Verantwortung, nicht nur die für uns, sondern für alle Menschen. Wir sind gefordert, uns einzusetzen für diese Welt und all ihre Menschen. Das ist nicht notwendigerweise missionarisch gedacht. Aber im Gegensatz zu anderen Menschen sind die Diener dem Hausherrn gegenüber in der Verantwortung. Dem Hausherrn, der kommen wird in ungewisser Zukunft aber auch in dem kleinen Kind, das in einem Stall in die Welt kommen wird.

Dieses Kind, das später sagt: „Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan!“ Dafür werdet ihr Verantwortung tragen.

Markusevangelium 13, 33-36 (Evangelium in leichter Sprache)

Jesus erzählte ein Beispiel. Jesus sagte: Ein Mann wollte verreisen. Der Mann sagt zu einem Diener: Pass auf das Haus auf. Und auf die anderen Diener. Ich fahre weg. Wenn ich wieder nach Hause komme, soll alles in Ordnung sein. Jesus sagte: Der Diener weiß nicht genau, wann der Mann zurück kommt. Aber der Diener passt jeden Tag auf. Und tut alles, was der Mann gesagt hat. Bis der Mann wieder zu Hause ist.

 

Ruben Manger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.