Auf dem Jakobsweg – Gemeinde unterwegs

Auf dem Jakobsweg -Gemeinde unterwegs

Dieser Beitrag wird täglich erweitert. Den Bericht der vorherigen Tage sind von unten nach oben geordnet.

——————————————————
Von der Mündung des Minho bis zum Parador von Baiona – Ein Weg und viele Pfade

Nachdem wir gestern Spanien erreichten, startete unsere heutige Etappe das erste Mal im Zielland unserer Reise. Vin Tui ging es mit dem Bus an die Mündung des Minho und dort hinauf auf den Berg, auf dem bereits die Kelten erste Siedlungen gründeten. Deren Überreste wurde Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt und sind inzwischen Bestandteil des nationalen Kulturerbes. Oben auf dem Berg befindet sich die Kapelle der Heilige Thekla, eine Schülerin des Paulus, die als von Tieren vom Scheiterhaufen gerettet wurde und als Emiritin lebte. Sie widmete ihr Laben ganz und gar Christus und dem christlichen Glauben. Vom Berg aus hat man eine hervorragende Sicht auf die Mündung des Grenzflusses Minho und sein Mündungsgebiet.

Weiter ging es mit dem Bus nach Oia, wi sich die Gruppe teilte, da einige den Strapazen der letzten Tage Rechnung zollen mussten und mit dem Bus den Weg nach Baiona hinter sich brachten. Der größere Teil unserer Gruppe machte sich aber zu Fuß auf die 17-20 Kilometer nach Baiona. Immer an der Küste lang ging es jedoch – im Gegensatz zur ersten Wanderung an der Küste am zweiten Tag – nicht an Sandständen entlang sondern immer bergauf und bergab an den Klippen des Atlantik entlang. Nach der Hälfte der Strecke war für einen weiteren Teil unserer Gruppe das persönliche Tagesziel erreicht und der Rest der Strecke wurde per Bus zurückgelegt.

Der motivierte Rest machte sich nun auf die letzte Teiletappe auf den Weg und genoss die Wege entlang des Atlantik. Auf verschiedenen Wegen (verschiedenen Höhenlagen) erreichten die Pilgerinnen und Pilger schließlich die Stadt Bainoa und das dortige Parador in den Festungsanlagen an. Baiona ist ein bekannt für die Ankunft des Schiffes Pinta 1493,  das zur Flotte Christoph Kolumbus gehörte, als dieser 1492 bei einer versuchten Fahrt nach Indien den „neuen“ Kontinent Amerika entdeckte.

Zum Abschluss des Tages genossen wir unser Abendessen bei dem es für uns Jakobsmuscheln zu essen gab. Diese finden sich heute als Wegzeichen für die Pilgerinnen und Pilger nach Santiago de Compostela zum Grab des Apostels Jakobus.  Die Geschichte erzählt, dass eines Tages ein Mann als er das Schiff mit dem Leichnam des Apostels Jakobus ankommen sah, mit seinem Pferd in Richtung des Schiffes ritt,  ungeachtet der Gefahren des Meeres. Als sein Pferd soweit ins Meer gelaufen war, das es zu ertrinken drohte tauchte der Apostel selbst aus und führte das Pferd sam Reiter sicher an Land. Am Strand waren Pferd und Reiter voll bedeckt mit Muscheln.

Die Jakobsmuscheln dienten früher den Pilgerinnen uns Pilgern als Beweis ihrer Reise und auf der Reise als Schöpfgefäß, um an den zahlreichen Flüssen und Brunnen zum Wasser schöpfen, um den Durst zu stillen.

Gestärkt vom Symbol der Pilgerreise sind wir nun bereit, morgen weiter zu ziehen immer weiter auf dem Jakobsweg auf den Spuren vieler Pilgerinnen und Pilger vor uns.

Impression aus dem Hotel in Tui, wo wir uns verdientermaßen erholen durften
Aguardia mit Hafen, an dem die Fähren von Portugal mit Pilgerinnen und Pilgern von der portugiesischen Seite her ankommt
Blick auf Portugal mit dem Mündungsgebiet des Minho
Die Kapelle Santa Tecla und oberhalb der Mündung des Minho
Keltenkreuze sind Verbindungselemente zwischen Keltenfunden und der christlichen Kultur
Die kleine Kapelle der Santa Tecla lädt nach Ersteigen des Berges ein zum Gebet für geplagte Pilgerinnen und Pilger
Doppelkreuz vor der Kapelle der Santa Tecla auf dem Gipfel ober der Mündung des Flusses Minho
Vom ehemaligen Zisterzienserkloster in Oia ging heute die Laufstrecke los
Typisch für Galizien sind die Kornhäuser, die bei vielen Häusern zu finden sind
An der Spitze der Landzunge befindet sich eine kleine Grottenlandschaft mit verschiedenen Maadonnen
Außengelände des Parador von Baiona
Endlich konnten wir auch eine der Spezialität Galiziens und das Symbol des Jakobswegs kosten – Jakobsmuscheln
——————————————————
Ein kurzer Marsch und die Festungen von Valenca und Tui

Endlich ist es soweit. Heute sollen wir die Grenze zwischen Portugal und Spanien überqueren. Nach dem Morgenimpuls an der Kapelle San Paio in Aqualonga geht auf die heutige Tagesetappe von 10 km. Auf und ab ging es dich die hügelige Landschaft Nordportugals. Der Vormittag nahm seinen Lauf und wieder war der Weg eine entspannte Mischung aus Unterwegs sein, reden, Landschaft und Strapazen. Bei der Ankunft in Fontouro wartete schon der Bus mit kühlendem Wasser zur Erfrischung, der kleine beschauliche Ort bot uns  mit seinem kleinen Park, dem – wie in südlichen Ländern üblichen – schönen Friedhof und der kleinen Dorfkirche vorerst einen angemessen Etappenabschluss.

Mit dem Bus ging es nun weiter zur Grenzfestung auf der portugiesischen Seite Valenca do Minho (Valenca am Minho). Wir statteten der Festung mit seinen schmalen Gassen den beiden kleinen Kirchen und dem Ausblick auf das Minhotal und hinüber nach Spanien einen Besuch ab. Wir besorgten unsere letzten portugiesischen Mitbringsel, aßen zu Mittag und bereiteten uns vor, Portugak zu verlassen und damit auch die Uhren wieder auf unsere Heimatzeit zu stellen.

Nach wenigen hundert Metern überquerten wir die Internationale Brücke, die Portugal und Spanien verbindet und die Zügen, Autos und Pilgern die Chance bietet, den Minho-Fluss und die Landesgrenze zu überschreiten.

Von der Grenze aus ging es nach etwa 2 Kilometern den Hügel der Kathedrale von Tui hinauf. Die Kathedrale mit ihrem Festungscharme besuchten wir unter Begleitung unserer Führerin und erfuhren von ihre weiter Episoden der Geschichte Nordportugals und Nordspaniens. Die letzte Etappe zum Hotel wurden wir vom Bus transportiert und konnten dann den – eine Stunde kürzeren – Tag beim gelungenen Abendessen abschließen. In Spanien angekommen ist die Hälfte des Camino Portugues und damit unserer Reise schon wieder hinter uns. Mit der Hoffnung, dass der zweite Teil der Reise ebenso viele schöne Erlebnisse mit sich bringt wie die erste Hälfte gehen nun alle zu Bett, um am morgigen Tag wieder voller Energie zu starten.

Kapelle von Sao Paio in Aqualonga – heutiger Startpunkt
Wegzeichen am Camino
Am Zielort in Fontoura
Auf und neben dem Weg lässt sich schönes entdecken
San Esteban in der Grenzfestung von Valenca
Römischer Meilenstein in Valenca
Santa Maria dos Anjos in Valenca
Blick von der Festung Valenca rüber nach Spanien und die internationale Grenzbrücke für Auto, Rad und Bahn – und für Pilger zu Fuß

 

Blick durch die Brücke
Wegmarkierung in Spanien mit dem Zielangaben „Santiago de Compostela“
Fassade der Kathedrale von Tui
Portikus der Kathedrale von Tui
Kreuzgang der Kathedrale
——————————————————
Braga, Wallfahrtsort – und ab durch die Weinberge

Nach einer erholsamen Nacht und einem guten Frühstück stand heute erst einmal ein wenige Sightseeing auf dem Programm. Mit dem Bus ging es zuerst zur Kapelle des São Frutuoso de Montélios und dann hoch auf den Berg vom Bom Jesus do Monte.

Der heilige Frutuoso de Montélios war einer der ersten Bischlfe von Brage. Von ihm wird erzählt, dass er mitten im Winter den Menschen Zugang zu Nahrung verschaffte, indem ein Wunder geschah, als an Obstbäumen mitten im Schneee Früchte hingen und die Menschen so gesättigt werden konnten.

„Wer nach Rom reist wird den Papst sehen, wer nach Jerusalem pilgert wird auf Jesus treffen und wer nach Santiago pilgert wird sich selber finden“, dies war in früheren Zeiten für viele Menschen nicht erreichbar, sodass man sich eines Tages entschloss einen erreichbaren Wallfahrtsort zu schaffen. Dieser wurde dem „guten Jesus“ gewidmet. Seit 2017 ist die Kirche auf dem Berg durch Papst Franziskus unter den Status einer Basilica minor (kleine Basilika) gestellt. Prägend ist die Sicht über Brage und die gesamte Region Minho bis hin zum Atlantik. Auf den 600 Stufen, die vom Berg herabführen bekommt man die Gelegenheit, die 14 Stationen des Kreuzwegs zu erleben und zu beten. Für jede der Stationen befindet sich an den Biegungen der Serpentinen eine Kapelle mit einer Darstellung der jeweiligen Station.

Nach der Besichtigung der Basilika und dem obligatorischen Gang die Treppen runter ging es dann wieder in die Innenstadt von Braga, wo wir uns durch die Altstadt führen bis hin zur Kathedrale, in der wir dann auch Gottesdienst feiern durften. Nach der Mittagspause, die wir zur freien Verfügung hatten und die viele nutzen, um sich für den nachmittäglichen Marsch zu stärken.

Der Bus brachte uns auf teil abenteuerlichen Wegen dann in die Berge nach Vilarinho, von wo aus wir 12 km durch Weinberge, Wälder und kleine Ortschaften liefen und schließlich in Ponte de Lima ankamen. Auf dem Weg gab es wieder Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen. Wie immer auf dem Camino waren die Gespräche unterschiedlich und immer von den jeweiligen Gesprächspartnern geprägt. Beim abschließenden Abendessen wurden die Gespräche dann fortgeführt und ergänzt.

Kirche Sao Franciscoe über die man den Zugang zur Kapelle São Frutuoso de Montélios findet
Wie nur lässt sich diese unglaubliche Monstranz benutzen?

 

Blick vom Hügel des Bom Jesus auf Braga
Basilika minor Bom Jesus du Monte
Hauptportal der Basilika
In Serpentinen geht man an den 14 Stationen des Kreuzwegs entlang
Das letzte Abendmahl
Beispielhaft farbige Kacheln in Brages Altstadt
Kathedrale Sé Velha
Der heilige Jakobus (San Tiago) begegnet uns und begleitet unseren Weg
Auf dem Camino unterwegs durch die Weinberge
Als Gruppe sind wir auf Etappen des Camino unterwegs
Rechts und links immer wieder die herrliche Natur
Die Wegstationen bieten Menschen immer wieder die Möglichkeit ihre Sorgen und Nöte abzulegen
Und immer wieder der heilige Jakobus
——————————————————
An der Küste entlang und schließlich das Wunder des Hahns

Nach der gestrigen Ankunft in Porto machten wir uns heute auf die erste Etappe des Camino Portugues. Von der Mündung des Flusses Douro, der Porto von der Nachbarstadt Vila Nova de Gaia trennt starteten wir an der Atlantikküste entlang. Mit vielen Impressionen vom Strand und einem kurzen Abstecher durch den Containerhafen ging es schließlich über Holzplanken immer weiter entlang der Küste. Unterbrochen von kleineren Zwischenstopps, um Energie zu tanke, das ein oder andere Bild des Atlantiks und der Küstenregion wahrzunehmen und zu fotografieren ging es über Lavra bis nach Labruge 17 km am Sandstrand entlang.

Die Wartezeit bis auch die gemächlichen Pilgernden die faszinierende Strecke hinter sich gebracht hatten, nutzten wir, um uns weiter kulinarischen Vielfalt Nordportugals zu widmen. Als dann alle Pilgerinnen und Pilger ihre wohlverdiente Erfrischung genossen hatten, ging es dann vom Küstenweg per Bus hinüber zum inländischen Camino, auf dem wir uns Barcelos – zumindest in Grundzügen – widmen konnten. Diese kleine Stadt begrüßt Pilgerinnen und Pilger mit der kleinen Marienkapelle und der anschließenden Überquerung der Steinbrücke. Hier hat sich ein früheren Zeiten ein Geschichte zugetragen, die ähnlich auch vom „größeren Bruder“ des Camino Portugues, dem Camino Frances bekannt ist Die Überlieferung erzählt von einem Bauern, der auf dem Weg aus der Stadt hinaus festgenommen wurde und zum Tode verurteilt wurde, weil ihm ein Landbesitzer Silberdiebstahl vorgeworfen hatte. Um seiner Unschuld Zeugnis zu verleihen, bat der Bauern den Richter um einen letztes Gespräch und so kam der Bauer in das Haus des Richters, der sich gerade beim Essen befand. Der Bauer ließ den Richter wissen, dass der Hahn, der auf dem Teller des Richters lag, Zeugnis seiner Unschuld sein würde. Dieser würde als Zeichen der Unschuld im Moment der Hinrichtung wieder lebendig und krähen. Als der Bauer das Haus verlassen hatte und der Richter sich wieder dem Hahn auf seinem Teller widmete, sprang dieser auf und begann zu krähen. Der Richter rannte zum Richtplatz und stellte fest, dass der Strick an dem der Bauer gehängt werden sollte, aufgegangen war. So konnte sich der Bauer auf den Weg nach Santiago de Compostela machen. Bei seiner Heimkehr ließ der Bauer dem Heiligen Jakobus und der Jungfrau Maria zu Ehren eine Kapelle errichten.

Diese Legende prägt noch heute das Stadtbild von Barcelos. Überall trifft man auf große und bunt gestaltete Hähne, die das Stadtbild prägen.

Zum Abschluss des Tages brachte uns der Bus dann schließlich an unser Tagesziel in Brage, wo gemeinsam zu Abend aßen und schließlich den wohlverdienten Schlaf entgegen gingen.

Los ging es an der Mündung des Douro an der Küste entlang
Spuren, die wir hinterlassen
Erste Rast nach 7 Kilometern
In der Mittagspause finden wir Erholung und Energie mit Café und einheimischen Getränken
Auf dem Weg immer wieder kleinere Sehenswürdigkeiten (hier: Obelisco da Mrmória)
Zum Ausklang der Strecke finden wir Stärkung bei frischem Tintenfisch mit Zwiebeln
Bei diesem Anblick lässt sich gut Erholung finden
Die kleine Marienkapelle empfängt die Pilgernden in Barcelos
Über die Brücke gelangen die Pilgernden nach Barcelos
——————————————————
Erste Schritte durch Porto

Endlich geht sie los, die Reise, die uns zwei Jahre hat zittern und bangen lassen, die von der Corona-Pandemie beeinflusst zweimal verschoben werden musste und auf die sich viele schon lange gefreut haben.

Früh ging es los, am Freitag Morgen, um 6:30 Uhr trafen wir uns mit 35 Personen aus Nied, Griesheim und dem Gallus, sowie einigen Gästen frisch getestet am Flughafen Frankfurt, um einzuchecken. Viel Betrieb ist bereits zu früher Stunde. Nach dem Einchecken gab es für die Pilgerinnen und Pilger noch den Reisesegen und dann ging es für etwa drei Stunden in den Flieger Richtung Porto, Richtung Jakobsweg, Richtung Camino Portugues. Bei strahlendem Wetter landeten wir im Norden Portugals.

Nicht lange zögern war dann am Nachmittag die Devise. Kurz einchecken im zentral gelegenen Hotel und ein Imbiss und schon ging es erst mit dem Bus und dann zu Fuß zur Erkundung der Altstadt der viertgrößten Stadt Portugals mit direkter Meeresanbindung.  Durch den Stadtteil Boaviasta ging es dann zur Heimat der deutschsprachigen katholischen Gemeinde, zur Kirche São Martinho de Cedofeita, einer Kirche aus dem 11. Jahrhundert. Nach einem kurzen Halt ging es dann weiter zur Kathedrale von Porto, die vielen Pilgerinnen und Pilgern zum Ausgangspunkt ihrer Riese auf den Spuren des heiligen Jakobus wird. Die Kathedrale, die der Himmelfahrt Mariens geweiht ist wurde im 12 Jahrhundert im romanischen Stil  erbaut und gehört mit der Altstadt inzwischen zum Weltkulturerbe. Mit den Wandgestaltungen mit den typischen blau-weißen Kacheln ist sie exemplarisch für viele andere Kirchen und Gebäude in Porto und Umgebung.

Ab jetzt ging es zu Fuß durch die Altstadt, vorbei am Portwein-Institut, der kleinen Kirche San Nicolao zum ehemaligen Franziskanerkloster mit der Kirch San Francisco. Die Altstadt ist geprägt von kleinen Gassen, die die verschiedenen Granithügel verbinden, auf denen Porto erbaut wurde. Die Kirche wird aufgrund der vergoldeten Schnitzarbeiten als „Schatzkammer Nordportugals“ bezeichnet. Schätzungen gehen davon aus, dass in der Kirche zwischen 400 und 600 kg Gold verarbeitet wurden.

Am Ufer des Douro ging es dann zurück zum Bus, der uns zum Hotel zurückbrachte. Nach einer kurzen Erholungspause stand dann das Abendessen auf dem Plan. Mit einheimischen traditionellen Gerichten wurde der Tag abgerundet. Vom der klassischen Kartoffelsuppe mit Grünkohl über den fritierten Stockfisch mit Aioli über das Hauptgericht Kabeljau mit Eiern und Kartoffeln bis zur Nachspeise, verschiedenen Desserts (Käsekuchen mit frischen Obst, Orangen-Schokoladen-Tartelette) lernten wir einen Teil der Kulinarik Nordportugals kennen und konnten danach zur verdienten Nachtruhe übergehen.

Früh am Morgen geht es am Frankfurter Flughafen los
Mit dem Reisesegen kann es losgehen
Mit dem richtigen Material kann es losgehen
Ein Blick von oben gibt neue Perspektiven
Vielen alte Bäume zeichnen das Stadtbild von Porto aus
Seitenwand der Kathedrale mit der typischen Fliesenoptik
Portal der Kathedrale der Himmelfahrt Mariens
Im Kreuzgang finden sich Darstellungen des Alten Testaments
Madonna der schwangeren Maria
Taufkapelle mit Bildnis der Taufe Jesu durch Johannes

 

 

 

 

Blick auf den Douro vom Plateau der Kathedrale
Der erste Wegweiser auf unserem Weg nach Santiago
Faszinierend verwinkelte Altstadt
Kirche San Nicolao
Kirche San Francisco
Der hl. Franz von Assisi im Ordensgewand

 

Kirche San Catarina
Leckereien in der Altstadt sind überall gegenwärtig