Unser Kirchentagebuch 14

Keine Zeit zu sterben

Der heutige Tagebucheintrag ist von:
Gemeindereferent Ruben Manger

Mittwoch, 1. April 2020

 

Keine Zeit zu sterben

Hätten wir normale Zeiten würde ich mich jetzt innerlich darauf vorbereiten, morgen Abend ins Kino zu gehen, um mir den neuen James Bond „Keine Zeit zu sterben“ anzusehen. Leider ist der Filmstart jetzt verschoben worden, aber der Filmtitel hat mich zum Nachdenken gebracht.

„Ich habe keine Zeit zu sterben

Ich habe genug anderes zu tun, aufräumen, nachdenken, wie man die Zeit für die Kinder vernünftig füllt und so weiter und so weiter. Da ist für sterben nicht auch noch Zeit.

„Es ist keine Zeit zu sterben

Es gibt bessere Zeiten zu sterben als gerade jetzt. Jetzt, wo man auf dem Friedhof nur noch mit 5 Personen anwesend sein darf, in der man aufgrund von Corona keine Erde ins Grab werfen darf. Jetzt, wo ein Trauergespräch unpersönlich am Telefon geführt wird, man nach der Trauerfeier nicht einfach beisammen sein darf oder gar – wie zurzeit in Italien – nicht mehr bei seinen Angehörigen sein darf, wenn diese im Sterben liegen und man irgendwann einen Anruf vom Krankenhaus oder dem Altenheim bekommt, dass man bitte den Bestatter anrufen soll, um den Verstorbenen abholen zu lassen.

Aber der Tod kennt keine Zeiten, er trifft uns immer und überall, zu früh, auch zu spät, im größten Freudentaumel oder in der tiefsten Depression, an Weihnachten, Fasching, der Fußball-WM oder bei sonstigen Anlässen.

Im Buch Kohelet finden wir eine Beschreibung der Zeit als Gleichnis für das Leben. Ich habe diesen Text schon bei Hochzeiten und Beerdigungen gehört und finde immer wieder, dass er lesenswert ist. Er beschreibt immer in Gegensatzpaaren, was alles zum Leben gehört.

„Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit: eine Zeit zum Gebären und eine Zeit zum Sterben, eine Zeit zum Pflanzen und eine Zeit zum Ausreißen der Pflanzen, […] eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen, eine Zeit für die Klage und eine Zeit für den Tanz; […] eine Zeit zum Umarmen und eine Zeit, die Umarmung zu lösen, […] eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden. […] Alles, was Gott tut, geschieht in Ewigkeit. Man kann nichts hinzufügen und nichts abschneiden. […]“ (Kohelet 3,1-15)

Nichts hinzufügen und nichts abschneiden. Das klingt erstmal nicht positiv, wenn man an die schlechten Zeiten denkt. Aber – wenn man genau hinschaut – sagt uns der Text auch, dass es immer wieder auch das positive geben wird, weil beides zum Leben gehört. In dieser Hoffnung können wir uns Gott anvertrauen, in den schönen, wie in den schweren Zeiten.

Ruben Manger

Bitte denken sie auch an die Menschen in ihrer Umgebung, die nicht über einen Internetzugang verfügen und drucken sie das Kirchentagebuch aus und werfen es ihren Nachbarn, Freunden und Bekannte bei einem kleinen Spaziergang in den Briefkasten!

E-Mail: r.manger@mariaehimmelfahrt-ffm.de

 

4 Gedanken zu „Unser Kirchentagebuch 14

  1. Lieber Ruben,
    heute morgen war ich im Garten. Dort blühen annemmonen und gelbwurz, traubenhyazinthe und das tränende herz. (Leider kann ich hier kein Bild einfügen.) Eine momentaufnahme. Der frühling jetzt. Eine Zeit sich darüber zu freuen.
    Vielen Dank für die vielen unterschiedlichen Beiträge in diesem Tagebuch.
    Ulrike

  2. Lieber Ruben,
    es gefällt mir sehr gut, dass du das Buch Kohelet genannt hast.
    Dieser schöne Text “ Alles hat seine Stunde“ spricht mich immer
    wieder an und lässt mich nachdenken über das Leben und lässt
    mich dankbar sein.
    In diesen so ruhigen Tagen genieße ich den Anblick meiner
    sprießenden Blumen und das Vogelgezwitscher in meinem
    kleinen Garten. Für mich ist es eine Zeit zum Genießen.
    Moni

  3. Gestern saß ich in meinem kleinen Garten, vor dem Haus, auf der Bank.
    Auch bei mir grünt und blüht es, in voller Pracht. Die Bienen die ich mit einem Bienenhotel angelockt habe, summen und brummen um mich herum.
    Ansonsten ist es still. Ganz still.
    Ich sitze und genieße, rieche den Duft der Frühlingsluft und schaue.
    Ich schaue in den Himmel und einige Vögel steigen zwitschernd auf in den kristallklaren Himmel.
    In diesem Moment steigt in mir eine solche Freude auf, dass ich laut sagen musste:“ Ja, das Paradies beginnt tatsächlich schon hier.
    Danke mein Gott, dass Du mir diese Zeit schenkst.
    Nein, es ist tatsächlich keine Zeit zu sterben.
    Es ist die Zeit der Auferstehung.
    Egal wohin, „Dein Stecken und Stab begleiten mich. (nach Ps. 23)
    Danke.
    Es grüßt Euch alle
    herzlich
    Gabriele

  4. Ja, nichts hinzufügen und nichts abschneiden. Alles ist wichtig. Das hast Du, Ruben, gut beschrieben.
    Das eine ist nicht ohne das andere. Wir könnten es nicht empfinden. Wir könnten keine Freude spüren, miteinander reden, Liebe schenken, kein Leben hervorbringen etc., wenn wir nicht auch nicht trauern, Angst haben, schweigen oder auf Distanz gehen könnten.
    Gott ist das Ganze, und er ist „heil“ig. So ist Thomas Manns Erkenntnis in seinem Roman „Joseph und seine Brüder“. Gottes Segen hilft uns, immer wieder aufzustehen, neu zu beginnen – und heil zu werden. Dieses Vertrauen wünsche ich uns allen.
    Barbara

Schreibe einen Kommentar zu Ulrike Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.