Liturgieausschuss

Der Liturgieausschuss

Entsprechend dem Liturgiebegriff des 2. Vatikanischen Konzils ist die Gemeinde Trägerin der Liturgie, d.h. die Liturgie ist eine der Säulen, auf die das Leben der Gemeinde aufbaut. Dies drückt sich in unterschiedlichen Diensten und Zuständigkeiten jener Personen aus, die haupt- oder ehrenamtlich in der Liturgiefeier tätig werden.

Der Liturgieausschuss ist ein Sachausschuss des Pfarrgemeinderates. Er berät in enger Zusammenarbeit mit dem Pfarrer liturgische Fragen und bereitet in vielfacher Form gottesdienstliche Angebote vor.  Die Mitglieder werden vom PGR bestätigt, müssen ihm aber nicht angehören.

Zur Zeit gehören dem Liturgieausschuss an:

Leitung: M. Nöll und A. Polten,

  • Pfr. R. Glaser,
  • Pfr. i. R.  K.  Wüst,
  • PR Helmut Preis,
  • Chr. Huber,
  • M. Kottemer, 
  • M. Schmidt
  • Birgit Schumak

Unsere Schwerpunkte sind:

  • Rorate-Gottesdienste: in  der Adventszeit  mit anschließendem Frühstück
  • Fastenpredigten: ein Thema wird gesucht, zu dem  in der Fastenzeit geladene Prediger sprechen
  • Einkehrtag der Frauen: Planung und Ausführung gestalten wir mit Pfarrer Glaser
  • Kar- und Ostertage: Vorbereitung dieser besonderen Tage, beginnend mit dem Gründonnerstag (Liturgische Nacht), dessen Thema sich an Karfreitag und in der Osternacht wiederfindet
  • Fronleichnam: Themenfindung und Gestaltung der Stationen
  • Morgenlob: Gestaltung und Ausführung
  • Kreuzweg- und Rosenkranzandachten: teilweise Mitarbeit
  • Friedensgottesdienst: Planung und  Mitgestaltung, findet immer am 1. September statt
  • Exerzitien im Alltag:  alle 2 Jahre in der Fastenzeit mit einem externen Referenten/in
  • Im Wesentlichen sind das unsere Aktivitäten, die jedoch ausbaufähig sind und bleiben. Zweimal jährlich treffen wir uns mit dem Liturgiekreis Nied zum Austausch und für Absprachen.

Für schriftliche / mündliche Anregungen  und Wünsche sind wir jederzeit offen und dankbar.

Die Gestaltungsmöglichkeiten in unserem Ausschuss bereiten uns viel Freude. Jeder, der mitmachen möchte ist herzlich willkommen! Voraussetzung ist nur die Freude am Wort Gottes und dessen Umsetzung.

Stand: 26.10.2017, Text: A. Polten